Die richtige Reaktion auf Bettwanzen

Tipps vom Schädlingsbekämpfer aus Frankfurt

Der Gedanke an einen Bettwanzenbefall ist für viele Menschen sehr ekelhaft. Denn es handelt sich um Schädlinge, die das eigene Bett befallen und vom eigenen Blut leben. Schon die Vorstellung ist sehr unappetitlich. Doch wenn es so weit kommen sollte, dass Sie tatsächlich Opfer von Bettwanzen geworden sind, müssen Sie sich gezwungenermaßen mit diesem Thema auseinandersetzen. Denn nur ein schneller und entschiedener Umgang kann dazu führen, dass Sie dieses Problem so schnell wie möglich beseitigen können. Deshalb möchten wir Ihnen in diesem Artikel zeigen, wie Sie Bettwanzen überhaupt erkennen und wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie diese tatsächlich festgestellt haben.

So erkennen Sie Bettwanzen

Ein Bettwanzenbefall ist gar nicht so leicht zu erkennen. Gerade in einem frühen Studium werden Sie ihn vermutlich nur dann feststellen können, wenn Sie gezielt auf die Anzeichen achten. Möglicherweise haben Sie an Ihrem Körper einige rote Stellen, die Sie sich nicht erklären können. Eventuell handelt es sich dabei um die Stiche von Bettwanzen. Anders als den Stich einer Mücke oder einer Wespe werden Sie diesen vermutlich nicht sofort bemerken. Es kann tatsächlich sogar einige Tage dauern, bis Rötungen und Juckreiz auftreten. Bei einigen Menschen sind diese Anzeichen kaum ausgeprägt und werden kaum wahrgenommen. Andere Menschen können allergisch auf einen Stich von Bettwanzen reagieren, was zu einer deutlich stärkeren Reaktion führt. Die Stiche erkennen Sie vor allem daran, dass sie nebeneinander liegen. Denn Bettwanzen stechen häufig nicht nur ein einziges mal. Sie wiederholen dies so lange, bis sie eine geeignete Stelle gefunden haben.
Neben den Stichen gibt es noch einige weitere Anzeichen für Bettwanzen. So sind die winzigen Tiere sogar mit dem bloßen Auge erkennbar. Sie haben etwa die Größe eines Marienkäfers und sind bräunlich. Da sie vor allem in der Nacht aktiv sind, wird der Mensch sie eher selten zu Gesicht bekommen.
Ein weiteres wichtiges Indiz für Bettwanzen sind ihre Hinterlassenschaften. Diese finden sich natürlich auch auf dem Bett und in der unmittelbaren Nähe. Dabei handelt es sich um kleine schwarze Flecken, manchmal auch mit einem rötlichen Farbton. Diese häufen sich in der Nähe des Verstecks der Bettwanzen und sind deshalb ein gutes Indiz, um ihren Rückzugsort ausfindig zu machen.
Darüber hinaus sind Blutspuren in der Bettwäsche ein weiterer potentieller Hinweis auf Bettwanzen. Zwar können Blutspuren viele verschiedene Ursachen haben und auch auf andere Insekten zurückzuführen sein. Trotzdem können Sie das Gesamtbild als weiterer Hinweis komplettieren.

Wo verstecken sich Bettwanzen?

Bettwanzen können sich an vielen verschiedenen Stellen verstecken. Nur selten ist es direkt das Bett selbst. Manchmal kommt eine Stelle im Bettkasten in Frage. Viel häufiger befinden sie sich aber in der direkten Umgebung. Beispielsweise hinter einem Regal, an einer lange nicht genutzten Tasche, im Hohlraum eines Türrahmens oder unter einer Fußleiste.

So gehen Sie gegen Bettwanzen vor

Wenn Sie Bettwanzen identifiziert haben und den Befall unter Kontrolle bekommen wollen, ist ein strukturiertes Vorgehen unabdingbar. Erst einmal sollten Sie das Ausmaß feststellen. Suchen Sie dabei die für Bettwanzen typischen Verstecke ab. Saugen Sie das ganze Zimmer sehr gründlich. Lassen Sie dabei keine Ecke und keine Ritze aus. Enge Stellen können Sie mit einem kleinen Schraubenzieher auskratzen. Wechseln Sie im Anschluss daran den Beutel Ihres Staubsaugers unbedingt aus und stellen Sie sicher, dass die Bettwanzen aus diesem nicht mehr rauskommen können. Selbst wenn diese bei der Säuberungsaktion gestorben sind, kann Nachwuchs immer noch aus den Eiern schlüpfen. Waschen Sie im Anschluss daran Ihre Kleidung und Ihr gesamtes Bettzeug. Sorgen Sie außerdem dafür, dass es so wenig Rückzugsorte wie möglich in der Nähe Ihres Bettes gibt.

Ein Kammerjäger unterstützt Sie im Kampf gegen die Bettwanzen

Vielleicht mag es erst einmal übertrieben klingen, für einige Bettwanzen einen Schädlingsbekämpfer zu beauftragen. Doch in vielen Situationen ist dies die sinnvollste Verhaltensweise. Denn auch ein kleines Problem mit Bettwanzen kann schnell zu einem großen Problem werden. Wenn Sie noch keine Erfahrung im Umgang mit Bettwanzen haben kann es außerdem schwierig werden, diese tatsächlich vollständig zu beseitigen. Denn oft werden Verstecke übersehen oder nicht gründlich genug gereinigt. Wir unterstützen Sie durch unsere langjährige Erfahrung als Kammerjäger gerne im Kampf gegen solch einen Schädlingsbefall. Dabei arbeiten wir natürlich stets professionell und gründlich. Denn nur so lässt sich verhindern, dass das Problem tatsächlich nachhaltig beseitigt werden kann. Sollten Sie also sofort eine gründliche und endgültige Bekämpfung wünschen, kontaktieren Sie uns gerne. Wir helfen Ihnen bei Schädlingsbefällen aller Ort und sorgen dafür, dass Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden endlich wieder wohl fühlen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Open chat