FS Kammerjäger

Wir sind immer für Sie da

Taubenabwehr

previous arrow
next arrow
Slider

Schädlingsbekämpfung braucht keine „Chemiekeule“

Schädlingsbekämpfung Frankfurt ohne Chemie

Umweltschonende Schädlingsbekämpfung

Wenn sich im Garten oder im Haus Schädlinge eingefunden haben, dann ist ein erster Gedanke diese mit Chemie zu bekämpfen. Schließlich können mit chemischen Mitteln die Schädlinge sehr effektiv getötet werden. Doch nicht immer ist dies sinnvoll. Es gibt heutzutage sehr viel umweltschonendere Mittel, um sich vor Schädlingen zu schützen und diese wieder zu vertreiben.

Welche Mittel sollten genutzt werden und wie muss dabei vorgegangen werden? Hier erfahren Sie nun wie Sie auf umweltschonende Weise Schädlinge bekämpfen können.

Wenn Sie in Hessen wohnen, dann sollten Sie für eine Schädlingsbekämpfung Frankfurt einen professionellen Kammerjäger nutzen. Dies ist die sicherste Methode um langfristig das Ungeziefer und die Schädlinge aus dem Garten oder Haus fernzuhalten.

Schäden durch Chemie

Viele chemische Mittel können auch von Privatpersonen genutzt werden. Die Mittel sollen gezielt nur gegen die Schädlinge wirken und für andere Organismen so gut wie unschädlich sein.

Doch dies ist ein Versprechen, dass die meisten chemischen Bekämpfungsmittel nicht einlösen können. Zwar sind diese in der üblichen Konzentration für den Menschen nicht gleich lebensgefährlich, doch können Sie über längere Zeit oder bei der falschen Anwendung dennoch Schäden hervorrufen.

So können bestimmte Mittel, die im Haus ausgebracht werden, zu Allergien oder anderen Reizungen führen. Werden diese über einen längeren Zeitraum eingeatmet kann dies zu Reizungen der Atemwege führen. Auch bei ständigem Hautkontakt können Ekzeme oder andere Reizungen auftreten.

Bei Erwachsenen ist dies meist unerheblich und kaum bemerkbar. Kritischer wird es hingegen wenn Kleinkinder im Haus sind. Diese können durch chemische Mittel stärker beeinträchtigt werden. So sind Langzeitschäden nicht vermeidbar und die Auswirkungen nicht immer absehbar.

Auch für Haustiere können die Mittel unter Umständen eine große Gefahr darstellen. Gerade wenn der Hund sehr neugierig ist und ein chemisches Produkt verschluckt, kann eine Vergiftung schwerwiegende Folgen haben.

Dringen die chemischen Mittel über den Garten in das Grundwasser ein, dann kann dieses ungenießbar werden. Um diese Folgen zu vermeiden sollte daher auf sanftere Methoden zurückgegriffen werden. Denn es gibt immer mehr Schädlingsbekämpfungsmittel auf natürlicher Basis, die für die Umwelt besser verträglich sind, aber dennoch effektiv gegen Schädlinge wirken.

Umweltfreundliche Schädlingsbekämpfung im Garten

Schädlinge gibt es im Garten in großer Zahl. So können Wühlmäuse oder Maulwürfe nicht nur den Garten durchwühlen, sondern auch die Pflanzen angreifen. Der Maulwurf steht allerdings unter Naturschutz. Er darf nicht getötet werden und bei einem Verstoß drohen beträchtliche Strafen. Daher ist es besser diese Nagetiere auf natürliche Weise zu vertreiben. Hier bieten sich bestimmte Gerüche an oder auch das Aussenden von Vibrationen. So können Windspiele aufgestellt werden, die unangenehme Schallwellen durch den Boden transportieren und eine Gefahr für die Wühlmaus oder den Maulwurf signalisieren. Bestimmte Gase sind zudem völlig unschädlich, können aber einen so unangenehmen Geruch aussenden, dass die Tiere freiwillig aus dem Garten verschwinden. Buttersäure kann hier hilfreich sein.

Wenn es um die Pflanzen geht dann können diese von Blattläuse befallen werden. Um Pflanzen vor Blattläusen zu schützen sollte die Gesundheit der Pflanzen im Vordergrund stehen. Denn Blattläuse nisten sich meist in schwachen Pflanzen ein, da die Blattläuse leichter an den Pflanzensaft gelangen. Wenn diese aber schon auf den Pflanzen zu finden sind, dann gibt es zahlreiche wirksame Hausmittel gegen Blattläuse. Mit etwas Seifenlauge und einer Sprühflasche können die Blattläuse zum Beispiel von den Blättern regelrecht abgespült werden. Auch ätherische Öle und bestimmte Gerüche sollen gegen die Blattlaus wirksam sein.

Nagetiere mit umweltfreundlichen Methoden bekämpfen

Gerade die Winterzeit bedeutet, dass der Marder sich einen wärmeren Unterschlupf sucht. Im Auto oder im Haus findet er häufig Bedingungen vor, die für ihn ideal sind. Da die Tiere nachtaktiv sind ist es gar nicht so einfach diese auf frischer Tat zu ertappen und zu vertreiben.

Dabei gibt es aber sehr einfache und wirksame Methoden, um die Marder loszuwerden. Mit einem umweltschonendem Spray kann dem Marder ein Geruch signalisiert werden, der für diesen sehr unangenehm ist. Für den Menschen ist dieser Geruch aber kaum wahrnehmbar und daher ist diese Methode sehr gut geeignet, um das eigene Fahrzeug zu schützen.

Auch wenn der Marder sehr aggressiv und neugierig erscheint hat dieser doch erkennbare Schwächen. Er läuft sehr ungerne über unebene Flächen und meidet diese. Ein Mardergitter unter dem Auto kann dieses schon auf sehr einfache Weise schützen. So müssen keine chemischen Mittel angewandt werden.

Wenn allerdings Unsicherheiten bei der Verwendung von umweltschonenden Mittel besteht, dann liefert der Kammerjäger Frankfurt wertvolle Tipps und Hilfestellungen. So können Sie auf eine professionelle Schädlingsbekämpfung Frankfurt oder dem angrenzendem Raum zurückgreifen.

Denn es gibt zwar viele umweltschonende Mittel, doch nicht immer sind diese in jedem Fall hilfreich. Wenn Sie eine schnelle, effektive und saubere Lösung möchten, dann sollten Sie sich an einen Kammerjäger Frankfurt wenden, wenn Sie in dieser Region zuhause sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.